Themen

Neueste Beiträge

Mila - 6 Jahre - Hufrehe

vom 14.06.2024, Lesezeit: 7 Minuten

M._ , Stute, 6 Jahre.
Chronische Rehe,mehrere Schübe im Jahr.
Bearbeitungszeitraum ca 3/4-1Jahr.
(Ich muss wieder genauer werden mit meiner Dokumentation 😛)
Übliche Behandlung: ASS (Blutverdünnung), Boxenruhe, gewaschenes, abgewogenes Heu. Für einen Beschlag war sie vermutlich zu klein ...deshalb Verbände mit Keilen.
Umstellung: Barhuf, engmaschige Bearbeitung , Krankenschuhe für den Offenstall, Heu ad lib, Phytotherapie.
Die Veränderung seht ihr selbst.
(Immer wieder lustig,wie man dann plötzlich Sorge hat,dass die Pferde so dünn werden 🤭🤭🤭)
Gebt den Pferden das, was in ihrer Natur liegt. Kommt weg von Mittelchen,Mineralpülverchen etc. Korrigiert die Hufe! Und setzt sie nicht auf Zwangsdiät...
Ihr werdet Euch wundern, wozu diese Körper fähig sind ❤️


Hufrehe - gängige Methoden hinterfragt

vom 14.06.2024, Lesezeit: 3 Minuten

Heute wieder gelesen - Empfehlungen bei Hufrehe:

1. Heu nur gewaschen in engen Heunetzen anbieten.
- Es gibt mittlerweile Studien,die belegen,dass bereits nach spätestens 30min Gärungsprozesse im nassen Heu stattfinden. Was das wohl für Auswirkungen auf einen geschädigten Stoffwechsel hat?

2. Absolute Boxenruhe.
- Das Pferd soll und darf sich frei bewegen können.
Wenn a) die Hufe korrigiert werden und b) kein Schmerzmittel mehr verabreicht wird.
Bei der Rehe handelt es sich um eine Durchblutungsstörung. Es ist nur förderlich,wenn die Pferde sich freiwillig bewegen! Unter Schmerzmedikamention, kann dies jedoch vom Tier selbst falsch eingeschätzt und damit wieder überlastet werden.

3. Unbedingt Hufverband anlegen.
- Muss immer individuell entschieden werden. Ich hatte Pferde, die standen nach kurzer Zeit trippelnd und schwitzend in der Box. Hufverband runter und alles war in Ordnung :-) das muss individuell entschieden werden!

4. Und erst mal zu guter Letzt:
Runter von der Weide und am besten NIE WIEDER Zugang zur Weide geben.
- Ich muss da jetzt mal direkt werden, auch wenn es sarkastisch klingt. "Fachleute" die so etwas behaupten, haben ihr Handwerk nicht verstanden. Hufe korrigieren,Stoffwechsel korrigieren und stabil halten. So kann jedes Pferd ein gerechteres Leben führen.
Man kann sich den Weidegang bereits in der Rehaphase zu Nutze machen. (Natürlich solange noch entsprechend angepasst)

Ps: Den Beweis,dass Rehepferde auch nach Jahren keine weitere Rehe mehr bekamen,trotz teilweise 24h unbegrenzten Weidegang - habe nicht erst ich geliefert.
Es gibt mittlerweile eine große Community,die seit 25 Jahren genau dies zu Ihrer Hauptaufgabe gemacht haben. Immer mehr Berichte und weitere Hufbearbeiter haben genau diese Erfahrung gemacht.
Es setzt nur eines vorraus:

Hufe und Stoffwechsel müssen wieder in Ordnung gebracht werden!
Und damit darf jedes Pferd wieder auf die Weide!
PUNKT


Hufrehe - ein paar persönliche Worte

vom 14.06.2024, Lesezeit: 7 Minuten

Hufrehe - ein paar persönliche Worte:

Nachdem ich dieses Jahr ausschließlich Rehepferde in Behandlung bekam, die
- noch nicht oder gar nicht auf der Weide standen
- die bereits auf Diät waren
Habe ich mir bei den einzelnen Pferden nun die Zeit genommen und habe sowohl Blutbild,als auch ihre Vorgeschichte verglichen und habe dabei immer dieselben Abläufe beobachten können.

🌱 Die Hufrehe kam - auch wenn vom Besitzer zuerst so angenommen - nicht plötzlich! Es war immer ein schleichender Prozess. Allen Kunden fiel auf,dass die Pferde bereits lange Zeit zuvor schon anfingen schlechter zu laufen, Einlagerungen aufzubauen, Atemwegs- und/oder Verdauungsprobleme hatten.

🌱Ich bekam dabei oftmals nur Röntgenbilder und Hufbilder vom Akutzustand während der Rehe zu sehen. Ein Vergleichsbild,vor allem geröngt im vorherigen "Gesundzustand" gibt es nicht. Was war nun zuerst da, die Henne oder das Ei?
Wenn ich mir die Bilder im akuten Zustand anschaue, so sehe ich eindeutig,dass dieser Zustand nicht erst seit gestern besteht.
Ich lehne mich weit aus dem Fenster,wenn ich sage: nicht die Rehe an Tag x, hat plötzlich ein Hufbein "rotiert oder abgesenkt", sondern die lange Zeit zuvor schlechte Hufsituation hat die Rehe verursacht.
Zehenhebel, Zug auf der Tiefen Beugesehne, zwanghafte Versuche einen Sehnenstelzfuss optisch schöner zu machen...alles erzeugte über Jahre hinweg (meiner Ansicht nach) immer wieder Reize auf den Hufbeinträger.
Alle Kunden berichteten von zuvor vorhandenen Fühligkeiten, Lahmheiten, Abszessen und Hufgeschwüren.
Die Hufe sagten lange zuvor,dass etwas nicht in Ordnung ist!!

🌱 Auch die Einlagerungen kamen schon lange zuvor. Durch den klammen Gang der Pferde, wurden Muskelstrukturen um/oder abgebaut. Es entstanden Verspannungen und die Pferde begannen an diesen Stellen einzulagern. (Vor allem die Halsmuskulatur war dabei sehr oft als erste in Überbeanspruchung gezogen).
Die Pferde wurden daraufhin auf Diät gesetzt.

🌱 Um den "Mangel" durch die Diät in Ausgleich zu bringen, gab es Mineralfutter,oftmals sogar mehr als eines (zb ein Allrounder und on top noch eines für "gute Hufe" 🤷🏼‍♀️).
Oder aber,man fütterte auf Basis einer Heuanalyse angeblich fehlende Einzelspurenelemte/Vitamine in Beachtung des Sollkörpergewichtes des Pferdes zu. Man ging davon aus,die Pferde versuchen Mängel auszugleichen durch "mehr Fressen". Die Idee war teilweise gar nicht so schlecht. Doch zeigte auch jedes Blutbild eine entsprechende Überversorgung an.

🌱 Die Bewegung der Pferde war meist reduziert oder gar teilweise eingestellt. Entweder aus Zeitmangel der Besitzer oder Krankheit,oder weil das Pferd eh schon schlecht lief.

🌱 Die Große Winterwurmkur haben alle Pferde erhalten. Oftmals kam on top noch eine Impfung oder Sedation mit Zahnsanierung.

Und da hatten wir sie - die Rehe!!

Alle Blutbilder zeigten eine Entgleisung im Leberstoffwechsel. Kein einziges Pferd zeigte gute Leberwerte. Hinzu kamen noch der Fett - Eiweiss - Zuckerstoffwechsel....

-------------------------

Ich weiss, ich wiederhole mich..aber wenn ich sehe, wie häufig und akut die Rehe dieses Jahr im Gange ist, kann ich nicht oft genug darauf aufmerksam machen.

Es gibt Gott sei Dank Mittel und Wege, diese Stoffwechselentgleisungen wieder zu regulieren.

☝️ Es benötigt jedoch den gezielten Einsatz und Ergänzung

☝️ Die Korrektur der Hufe

☝️Bewegung

☝️ Zeit!!!!

Der Faktor Zeit ist hierbei oft der schwerste.
Besitzer hoffen zum einen,dass Ihr Pferd nun am besten ein Tag später wieder über die Koppel hüpfen kann. Sie hoffen,dass sie in zwei Wochen Ergebnisse sehen durch die Anpassung der Fütterung.
Jedoch vergessen sie dabei, wie lange Ihre Pferde eigentlich schon in dieser "Krankheit" ausgehalten haben.
Es benötigt Zeit für den Körper,diese Dysbalance zu verbessern. Es benötigt Zeit, bis die Hufe nachwachsen (das kann schonmal ein Jahr dauern ;-) )
Und deshalb benötigt es vor allem Eines:

❗ Den Besitzer der diesen Weg bereit ist zu gehen. Die Verantwortung zu übernehmen ❗

Ich hoffe,dass ich auf meinem Weg noch viele Besitzer schon vorher "wachrütteln" kann, oder unterstützen darf, ihre Pferde wieder auf den richtigen Weg zu leiten.

#hufrehe #pferdefütterung #tierheilkunde #phytotherapie #pferdegesundheit #naturnahefütterung #naturheilkunde


Cushing oder Pseudocushing?

vom 14.06.2024, Lesezeit: 5 Minuten

Cushing oder Pseudocushing ❓

Rehepferde und Cushing. Cushing aufgrund von Rehe. Rehe aufgrund von Cushing. Egal wie es ausgelegt wird. Nahezu jedes Rehepferd hat mittlerweile Cushing. (oder jedes Cushingpferd mittlerweile Rehe?)

Nahezu immer erlebe ich, dass der Cushing-wert während einer akuten Rehe getestet wird.
Dabei wird Blut abgenommen und die Probe zur Testung eingesendet.

Doch

❓Wann steigt eigentlich dieser ACTH-Wert ❓

🥱 Morgens,direkt nach dem "Aufstehen", wenn man in Schwung kommt. Pferde eventuell aus der Box raus auf die Weide.Oder einfach nach einem ausgiebigem Nickerchen

🩸 Nochmals morgens aufgrund der Konzentration des Blutes. Morgens ist mehr ACTH im Blut vorhanden, als abends.

🥕🍎🍌 Nach dem Fressen

❄️/🌧Bei Kälte/Nässe, Wetterumschwüngen

🤨 Bei Stress

⚡️ Bei Schmerzen

🐎 nach körperlichen "Belastungen"

🤧 bei Krankheiten

🧸 bei Verletzungen

und zwar steigt dieser Wert SPRUNGHAFT! an. Da ist Alarm in der Bude!!

Dabei werden die Werte in den Laboren von August - Oktober höher angesetzt, als von November- Juli. 🧐

----------
Nun zurück aber zu unserem Rehepferd;
Mit schmerzverzerrtem Blick, schaut es ängstlich den Tierarzt an. Hungrig,da es 12h nüchtern in der Box stand, kam der Arzt nun gleich morgens zur Blutabnahme,sodass die Probe noch schnell eingesendet werden kann. Die Blutabnahme verläuft nicht ganz flüssig, denn Pferdchen findet das nicht lustig. Neben den pochenden Füßen, findet es Nadeln einfach gruselig. Mit angespanntem Hals und nach ewigem Gezappel, wird die Probe endlich entnommen......

Natürlich nur ein Beispiel. Aber oftmals genau so abgelaufen.

----------

Neben den akuten Schmerzen, haben die Pferde oft Stress (wurden von der Herde separiert, dürfen nicht mehr mit Ihren Kumpels auf die Weide), haben Hunger (auch das ist Stress), oder sind eben doch nicht nüchtern - haben also gefressen, ⁉️

Die große Frage die mir mit diesem Wissen immer wieder in den Sinn kommt:

⁉️ Hat das Pferd nun eine Rehe, aufgrund des Cushing Syndroms?
Oder hat eben dieses Pferd nun doch eher ein angebliches Cushing aufgrund der Rehe???

JA - es gibt Cushing. Aber ich möchte behaupten, dass wirklich ein sehr, sehr geringer Teil der darauf diagnostizierten Pferde, auch wirklich eine Veränderung an der Hirnanhangsdrüse besitzen, die es (vielleicht gerade noch so) gerechtfertigen Prascend/Pergolid zu verabreichen und über ein CT festgestellt wurde.

Ich lehne mich weit damit aus dem Fenster.
Aber ich möchte behaupten, dass über 90% der Cushing Pferde mittlerweile lediglich ein PSEUDO-Cushing haben,
Was letztendlich wieder nichts anderes ist, als eine Stoffwechselentgleisung.

Und so kurz vor dem Feiertag möchte ich Euch einen Anreiz mit auf den Weg geben:

Benutzt das WWW und erkundigt Euch, was Prascend/Pergolid so alles "kann"......

Bild: KI - kreiert.


Analbeutelentzündung

vom 19.07.2018, Lesezeit: 5 Minuten

Die Analbeutel (sinus paranalis) sind "Drüsensammelräume" zu finden am After von Hund und Katze (ich spreche hier bewusst nur von diesen beiden Tierarten). Je nach Größe der Tiere (entscheidend vor allem beim Hund) können die Beutel zwischen 6 und 15mm groß werden. 

Verschiedene Drüsen, vor allem Tagdrüsen, geben ihr Sekret in die Analbeutel ab. Dort werden sie von den in den Beutel befindlichen Bakterien (Streptokokken,....) verarbeitet. Die Beutel füllen sich dadurch mehr und mehr. Beim Absetzen von Kot werden sie durch den Druck des Kotes entleert. Manche Tiere reiben ihr After jedoch auch an Gegenständen um die Beutel gezielt zu entleeren.

Funktion der Analdrüsen

Wer schon einmal das "Vergnügen" hatte beim manuellen Entleeren der Analbeutel dabei zu sein, weiß welchen extremen Geruch das Sekret absondert.

- Es dient also als individuelle Duftmarke der Tiere. Sie markieren damit ihr Teritorium/Revier.

- Neben der Reviermarkierung gehört das Sekret auch als Fortpflanungsmarke, durch den Inhalt von Pheromonen, welche die Paarungsbereitschaft "riechbar" machen. 

- Letztendlich dient das Sekret aber einfach auch als "Gleitmittel" zum Erleichtern des Absetzens.

Analbeutelentzündung

Ist der Kot nun über einen längeren Zeitraum konstant zu weich, können sich die Analbeutel nicht entleeren. Sie schwellen an und entzünden sich letzen Endes. 

Beim Palpieren, also Abtasten der Analbeutel, sind diese stark verdickt leicht spürbar. Zu finden sind sie beim Hund auf "8 und 4 Uhr". (Siehe Bild) Bei der Katze liegen sie ein wenig enger aneinander unterhalb der Afteröffnung. 

Symptome:

Das After ist rötlich entzündet, die Tiere zeigen das so genannte "Schlittenfahren", also Reiben des Afters auf dem Boden, sie belecken und bebeißen das After um das Brennen und den Juckreiz zu mindern. Ruckartiges nach Hinten Fahren mit dem Kopf ist oft zu sehen und weiter können natürlich Probleme beim Absetzen des Kotes entstehen. 

Schulmedizinische Lösung

Ist noch kein Abszess entstanden, so können die Analbeutel manuell entleert werden. Hierzu sollte unbedingt eine erfahrene Person (Tierarzt, Tierheilpraktiker ) hinzu gezogen werden. Mit einem Aids-Handschuh, sowie einem Stück Zellstoff, um das übel riechende Sekret abzufangen, können die Analbeutel mit dem Zeigefinger nun immer in Richtung After ausgedrückt werden.
Das Spülen der Beutel mit entzündungshemmenden und desinfizierenden Mitteln ist oft sinnvoll, um rezidive (also wiederkehrende) Entzündungen vorzubeugen.
Oft kommt es zum Einsatz von Antibiotika und Tumore, oder rezidive Abszesse werden operativ entfernt.

Unterstützung aus der Naturheilkunde

Propolis: wirkt antibakteriell und wundheilungsunterstützend. Es kann direkt am After aufgetragen werden.

Kalter, schwarzer Tee oder Brennesseltee, kann äußerlich den Juckreiz eindämmen

Calendula und Hamamelissalben helfen ebenfalls bei entzündlichen Prozessen. 

Hinweis: Das ist lediglich die Nennung von Beispielen, sie ersetzen in keiner Hinsicht den wichtigen Gang zum Tierarzt

Das Tier im Gesamten betrachten:

Ursache der Analbeutelentzündung ist zu finden im zu weichen Kot.
Dieser sollte geklärt und behandelt werden:
Homöopatisch können ebenfalls, passend zur Konstiution und vor allem bei Rezidiven passende Mittel zum Einsatz gebracht werden.
Neben einer Anpassung der Fütterung können die Mykotherapie und auch die Phytotherapie wichtig ergänzende Maßnahmen zu einem dauerhaften Erfolg sein.

 

Für Fragen und Hilfe bei der Behandlung sprechen Sie  mich gerne an.

Ihre 

Sandra Sust 


Struvitsteine - Katze

vom 04.07.2018, Lesezeit: 5 Minuten

Leider immernoch eine sehr häufige Erkrankung von Katzen, sind "Struvitsteine".
Was ist das? Wo kommen Sie her und wie kann man vorsorglich dagegen etwas tun?
Diese Fragen möchte ich Ihnen im Folgenden Beitrag gerne beantworten...