Natürlich - Tiergerecht

Tierheilpraxis für Pferde und Kleintiere & Huforthopädie

Umgang und Haltung


Das Pferd als Medium des Menschen - Step 1 zur Kommunikation mit Pferden

vom 22.11.2015

Ich bin nun schon mit einigen Menschen den Weg zu ihrem Pferd gemeinsam gegangen. Viele haben mich um Rat gefragt und ich habe gerne "geholfen".

Auffällig war dabei immer, dass Sie mich die ersten Male immer ganz erwartungsvoll ansahen. Sie montierten mit ihren Pferden auf dem Platz umher und ich – wo doch helfen sollte – sagte nichts.


Erlernte Hilflosigkeit - Vom Erkennen und Wegen es besser zu machen

vom 22.11.2015

Seit knapp 7 Jahren beschäftige ich mich nun mit dem Thema "Natural Horsemanship". Ich besuchte viele Kurse, wälzte Bücher, schaute Videos - immer mit dem Ziel : "Natürliche Kommunikation mit Pferden".

In den letzten Jahren gab ich nun auch selbst Unterricht, einfach aus Spaß und weil es mir Freude machte, zu sehen, wie sich die Pferde entwickelten.

Auch Artax wurde nach diesem Prinzip von Parelli ausgebildet. Natürlich schöpfte ich aus Kursen / Büchern, von anderen Trainern sehr viel Wissen und baute dies mit ein. Doch das Grundgerüst, blieb das klassische NHS.

Nach 5 gemeinsamen Jahren mit Artax kam ich nun in den letzten Wochen an einen Punkt, an dem ich merkte: Bis hier hin...und nicht weiter.


Ehrliche Pferdeausbildung

vom 22.11.2015

Oftmals gerate ich in Gespräche, gerade in den neuen Medien und Communities, bei denen es um Themen, wie "Ausbinder, Schlaufzügel" oder sonstige Hilfsmitteln geht.

Ich gerate dabei oft in sehr rege Diskussionen und immer wieder bekomme ich die Frage, weshalb ich gegen all die Hilfsmittel bin.

Dabei gibt es für mich ganz einfache Gründe.


Wenn man das Seil entfernt, bleibt nur eines...

vom 21.11.2015

.....die Wahrheit.

Seit einiger Zeit beschäftigt mich die Frage, was mein Pferd wohl tun würde, wenn es mich nicht gäbe. Oder was es tun würde, wenn ich ihn gewähren lasse, wie er es möchte.

Durch diese Überlegungen wurde mir sehr viel klar. Die Tatsache, welches Geschenk uns unser Pferd jeden Tag eigentlich macht.


Den Spiegel vorgehalten...

vom 21.11.2015

Der Tag war richtig nervig, die Kollegen im Geschäft haben gestresst. Jetzt geht es noch schnell in den Stall, oder mit dem Hund raus und dann auch noch Einkaufen , kochen, putzen - ein typischer "Scheiß-Tag".

Dabei ist heute nicht mal Montag - trotzdem lief nicht alles glatt.
Im Stall angekommen, merkst du, diese "Pechsträhne" zieht sich geradeso weiter....

Dein Pferd steht nicht still, dein Hund möchte dir nicht gehorchen. Er schnüffelt überall herum, dein Pferd zuppelt und bettelt....richtige Nervensägen - und das obwohl Du eh schon schlechte Laune hast?


Wie lobe ich richtig?

vom 21.11.2015

Bei diesem Beitrag geht es mir um die altbekannte Methode des Lobens. Das "Klatschen", "Klopfen","Tätscheln", ..wie man es eben sehen will.

Freuen wir uns über eine tolle Leistung eines Mitmenschens, oder wollen wir denjenigen Loben - so klopfen wir gerne dem anderen auf die Schulter.

Diese Art des Lobes, sehen wir als Belohnung, als Dank. Womöglich soll es zum Lockern der angespannten Schultermuskulatur dienen, die wir mit der schweren Arbeit wohl gebraucht haben. Ehrlich gesagt - ich weiß es selbst nicht so recht, weshalb wir das eigentlich tun :-)

Interessant war auch die Antwort einiger meiner Mitmenschen, die ich nach so einem "Schulterklopfer" mal so direkt angesprochen habe.