Natürlich - Tiergerecht

Denn die Natur kennt immer einen Weg

Der Focus und innere Energie: Pferdetraining und Reiteralltag im Einklang

 22.11.2015

"Achte auf deinen Focus" - Wer hat diesen Tipp nicht auch schonmal im Reitunttericht gehört.

"Die Augen und der Blick soll stets zwischen den Ohren des Pferdes hindurch gerichtet werden". So lernte ich es noch in der "alten Schule". Und es ist definitiv etwas Wahres dran.

Was der Focus beim Reiten und auch im Alltag ausmacht - will ich euch im heutigen Beitrag näher bringen.

undefined

Der Sitz eines Reiters wird in erster Linie durch die Haltung des Kopfes definiert.

Drehe ich meinen Kopf aktiv zur rechten Seite, so verlängere ich meine Hals/Rücken/Seiten- Gegend der linken Seite und meine linke Po-Backe drückt sich aktiv in den Sattel - eine Gewichtshilfe entsteht.

undefined

Lege ich nun noch aktiv das Linke Bein an den Körper des Pferdes, wird die Gewichtshilfe unterstützt.

Was der Focus beim Reiten bewirkt:

Oft sehe ich Reiter, die Ihre Pferde oft regelrecht in den Boden reiten: Der Kopf des Reiters ist gesenkt, starrt zu seinen Händen, oder direkt durch die Pferdeohren und auf den Boden.

Viele solcher Reiter klagen von Unlust der Pferde, bis sogar hin zu chronischen "Stolper-tieren". Pferden die Ihre Füße nicht richtig heben.

Der Focus hat hier nicht nur eine Auswirkung auf den Sitz, sondern auch auf die Energie der Pferde.

Ein Selbstversuch:

  • Setzt Euch einmal aufrecht auf einen Stuhl. Und richtet Eure Augen geradewegs zur Wand.
  • Nun fühlt in Euch rein und richtet die Augen langsam in Richtung Eurer Knie

Was fühlt ihr in Eurem Rücken? In Eurem Becken und an Euren Pobacken?

Richtig:

Extrem dargestellt - schiebt sich das Becken nach hinten und die Pobacken werden "schwer".

Der Körper überträgt ein "bremsendes" Signal an die Pferde.

Zum Anreiten oder Gangart wechseln - Lächeln auf allen 4 Backen :-)

Auch ein Satz, den ich nie vergessen werde - denn er ist so wahr!

Reiten bereitet Freude, das sollten wir auch in unseren Gesichtern sehen: Möchte ich mein Pferd anreiten, so beginne ich zu Lächeln - dieses Lächeln bringt automatisch eine Positive Energie in meinen Körper, eine antreibende Energie - Das Anspannen der Pobacken ist ebenso eine Hilfe, welche die Übertragung der inneren Energien unterstützt. Versucht es mal :-)

undefined

Der Blick sollte immer in die Richtung deuten - in die wir Reiten wollen

undefined undefined

Achtet von nun an einfach mal bewusst auf Euren Focus - Ihr werdet sehen, wie oft es passiert. Dass dieser nicht dort ist, wo er hin soll - und ihr werdet sehen, dass sich vieles einfacher umsetzen lässt, wenn ihr diesen kleinen Tipp mitbeachtet :-)

undefined

Wie der Focus im Alltag hilft


Habt ihr schon einmal darauf geachtet, worauf ihr im Alltag oft euren Blick werft?

Damit meine ich nun den Blick in unserem Inneren. Hat Euch schon morgens etwas verärgert und ihr habt zu euch gesagt: "Na der Tag fängt ja gut an - das kann ja nur noch schlimmer werden".

Und, habe ich Recht, es kam schlimmer?

Der innere Focus hat die schlechte Angewohnheit, sich gern an Negativen Aspekten festzusetzen. Sehr gerne hängen wir uns an Ärger und Leid auf, als an Positiven Dingen. Das hat den Grund, dass es meist einfacher ist zu "leiden" - als allen Mut zusammen zu nehmen und zu "Kämpfen.

Der Focus eines Menschen zeigt seine innere Stimmung.

Heute ist einer dieser "beschissenen" Tage im Leben und ihr fühlt Euch richtig mies. Ihr lasst wortwörtlich den Kopf hängen, die Schulter sind schwer und auch ein aufrechter Gang ist euch heute zuviel Energie.

Schonmal versucht JETZT in diesem Moment - Euch aufzurichten, den Blick geradeaus, die Schultern nach hinten und mit allen 4 Backen gelächelt?

Es fällt uns Menschen unglaublich schwer, schlechte Gedanken zu hegen, wenn wir eine positive Körperhaltung einnehmen.

Dieses Defizit sollten wir uns öfter zum Nutzen machen. Denn es ist bewiesen, dass meist genau das eintritt, worauf wir uns fixieren. Warum sollten wir uns also nicht einfach auf Schönes fixieren.

Ich finde ein Versuch ist es wert - Macht mit und erzählt mir von euren Erlebnissen :-)

undefined