Natürlich - Tiergerecht

Denn die Natur kennt immer einen Weg

Denn du bist, was du isst .... Teil 4

 22.11.2015

Der Nachfolgende Beitrag beinhaltet Sätze, die verfasst sind "wie mir der Mund gewachsen ist"

Schon sehr lange Zeit beschäftige ich mich mit dem Thema "artgerechte und gesunde Pferdefütterung". Dabei habe ich bislang viel über Bücher, Gespräche mit Tierärzten, Heilpraktikern, "Futterspezialisten", Futtermittelherstellern und auch eben Besitzern, erfahren können.

Und immer mehr wundere ich mich, wie es sein kann - das immer mehr angebliche "Futterspezialisten" aus dem Boden wachsen, mit teilweise grundverschiedenen Ansichten.

Desweiteren frage ich mich, wie man vom "Mittelalter" der Pferdefütterung umschwenkt auf angeblich tolle Innovationen um nun wieder auf dem direkten Wege ins "Mittelalter" zu sein.

undefined

Zu Beginn meiner "Pferdischen" Zeit, also genau genommen, seit ich mich erinnern kann, wurden unsere Pferde mit Hafer gefüttert. Dieses Getreide war damals gängig und Nummer 1 in mir bekannten Ställen. Urplötzlich wuchsen dann jedoch die ersten Müslis aus dem Boden. Es begann plötzlich mit Gersteflocken, die viel besser sein sollten, als der böse Hafer. Dann ging es weiter mit dem absoluten, tollen, leichtverdaulichem, hydrothermisch behandeltem Mais. Schließlich waren sie dann da: Die Müslis.

undefined

Müslis heißt, wenn man sich die heutigen Produkte einmal so anschaut: "Nimm einfach sämtlichen Abfall, misch es, press es, erhitz es - und wohl bekomms!".
Von der Kartoffel, zum Chicoree, über sämtliche Variationen von Trester, Melasse und sonstigem Zucker.

Weg vom Hafer - hin zur Gerste,Mais,Dinkel,Emmer,Hirse....egal - hauptsache weg vom Hafer!

Und - dank der Werbung und dank den "Alleskönnern" der Müslis - wurde gekauft. Da gab es für jedes Wehwechen ein Müsli. Für den Senior,für die Weidehaltung und alles voll mineralisiert und ohne weitere Sorge für den Besitzer!

So und nun schauen wir uns heute um - die Futterprofis klagen über "zu fette Pferde" , Stoffwechselkrankheiten, Koliken, Ekzeme, Rehe... ich könnte ewig so weiter machen.
Und warum?

undefined

Na klar! Wegen dem Heu und der Wiese! Also - Finger weg davon und reduzieren! Greift zum tollen Diät- Strukturmüsli mit Spelzen,Erbsenflocken und sonstigen Wunderabfällen ! Die Kassen boomen und es gibt neue Brüller auf dem Markt. Müslis für stoffwechselkranke Pferde (mit jeder Menge Zucker!) Müslis für zu dicke Pferde, Müslis für Rehepferde und nun neu auf dem Markt - Müslis für Magenkranke Pferde. Na, wer hätte das gedacht? :-)

Die Natur ist böse - wir müssen unsere Tiere schützen!

Und ganz nebenbei, der allerneuste Trend: GETREIDEFREI! Getreidefrei heißt - Finger weg vom ganzen Getreidekorn - (Getreidespelzen zB, also der Abfall vom Korn, der darf gefüttert werden). Hirse! Wird gleichgesetzt mit Hafer - kommt auch in das Getreidefreie Müsli. Obstrester, Karottentrester, Pastinaken, Leinpresskuchen,Schwarzkümmelpellets,Johannisbrotkernmehl,Heublumen, Sonnenblumen. Alles was natürlich wirkt und trotzdem bunt bleibt. Heuhäksel mit etwas Leinöl werden zu Preisen verkauft - da könnte man sich im Monat beinahe selbst eine Wiese pachten!

Aber hey - die Leute kaufen es doch?

Weiter geht es mit dem Trend "Melassefrei" - da ist wohl jemand ganz spitzfindig geworden und hat bemerkt, dass die angeblich so "wertvolle Melasse" im Pferdefutter, vielleicht doch etwas ungesund sein könnte? Naja, der pure Zucker brachte dabei doch so eine gute Akzeptanz - und ganz nebenbei, war es ein super Bindemittel für Staub und sonstigen Dreck, den der Käufer dann einfach nicht gesehen hat ;-)

Stattdessen mischt man nun Leinöl - ja ein sehr hochwertiges Öl, ins Müsli - dieses Müsli sollte allerdings ziemlich schnell im Pferd landen, denn sonst füttert man ranziges Öl. Ranziges Öl wirkt toxisch - wer denkt bei 25kg Aspero, von dem täglich "ne Hand voll" beigemischt wird, an diesen Verderb?

Naja, bleibt ja noch der Obstrester - Apfeltrester zum Beispiel, enthält super wertvolle Pektine - achja und dabei hat er zwar immernoch einen horrenden Anteil an Zucker, aber klingt gut beworben und dazu noch "melassefrei" doch echt super?

Ja,aber mein Pferd liebt dieses Müsli!!!

Stelle ich heute meinem Pferd, nachdem er 16 jahrelang, leider Gottes, mit sämtlichen Müslimist gefüttert wurde - eine Schüssel mit Hafer hin, so ohne alles - oder gar Heucobs? Na könnte er, so würde er mir den Vogel zeigen!

Na, wenn ich dich fragen würde: Willst du liebe den Salat oder ein Eis? Würdest Du dich dann für Vanille oder Schokolade entscheiden?

Von Akzeptanzproblemen, hin zum Besitzer, der mich unglaubig anschaut, wenn ich sage: "Lass das Müsli weg, es reicht ein gutes, abgestimmtes Mineralfutter", all das erlebe ich täglich.

Wieso sollte so ein abgestimmtes Mineralfutter denn reichen? Was soll ich denn dann noch in mein Pferd stopfen? Heucobs, als Leckerei nach der Arbeit? Die riechen aber nicht so herrlich , wie mein Frucht-Müsli!

  • Eine Handvoll soll reichen? Dabei wird mein Pferd doch mindestens 2x die Woche im Gelände geritten und so jeden Tag mal 20-30 min im Hallenviereck gestriezt? Sonst bekommt es doch nur Heu 24h und steht nur rum?

Was hält uns vom Denken ab? Die Faulheit der Besitzer? Der Mut?

Es gibt soviele Möglichkeiten euren Pferden, von mir aus, ein tolles Müsli zu zaubern. Von Ölsaaten, getrockneten Früchten, getrocknetem Gemüse, Rinden, Kräutern. All das - und ihr könntet dabei sogar selbst und gezielt entscheiden, was in eurem Pferd landet?

Warum entscheidet ihr euch stattdessen für ein Müsli, welches in der Schüssel beinahe kleben bleibt, mit einer Fütterungsempfehlung von 100-400g pro 100Kg Lebendgewicht? Damit Ihr für euer Großpferd eine Ration von 1-2kg am Tag habt und euch ein Futtersack 2 Wochen reicht? - Die Futtermittelindustrie sagt danke :-)

undefined

Dieses Bild dient zur Veranschaulichung: eine halbe Tagesmahlzeit empfohlen direkt vom Hersteller. ( 25kg hätten mir hier nicht mal eine Woche gereicht!)

Und ja, die Futtermittelindustrie wird sich wehren, auch vielleicht die Tierärzte, die teilweise mit ihnen zusammenarbeiten. Wo soll denn das Geld herkommen, wenn plötzlich alle selbstmischen, oder gar "blos" den bösen Hafer füttern?

undefined

Es stimmt, die Haltung der Pferde hat sich rapide geändert, zu dem eines freilebendem Pferdes. Auch die Wiesen haben sich geändert, unsere Umwelt, unsere Natur.

Aber was sich nicht geändert hat - ist das PFERD!

Es hat denselben Organismus, dieselbe Verdauung, wie anno dazumal als Steppentier.

Ein dickes Pferd hungern zu lassen und Heu zu reduzieren - bewirkt also nichts, als am Ende vielleicht ein Magengeschwür - anstelle einer sinnvollen Futterunterteilung und einem angepassten Bewegungsplan!

Der Verzicht auf Getreide und lieber der Wechsel auf Getreidefreie Müslis, mit jeder Menge anderem Nichtsnutz, - bewirkt also ebenfalls nichts, als letztendlich doch eine Stoffwechselkrankheit, oder Kolik oder Rehe.

Unmassen an Gaben von Müslis, anstelle von Raufutterrationen - bewirkt nur eines: Eine volle Kasse der Futtermittelindustrie und einen leeren Geldbeutel des Besitzers.

Ebenfalls eine Gabe von Unmassen an Müslis, um die empfohlene Tagesmenge einzuhalten - wird auch nichts bewirken, als ein "zu dickes Pferd" oder stoffwechselkrankes Pferd.

Auch der Irrsinn, unsere Freizeitpferde bräuchten diese Massen an Müslis - bei denen meist Unmengen an Mais enthalten ist - wird wieder zum gleichen, krankheitslastigen Weg führen.

Aus der Erfahrung heraus kann ich sagen: Es gibt KEINEN Allrounder!!! Es gibt kein - absolut bestes Futter - für unsere Pferde. Es gibt immer nur eine "bestmöglichste" Lösung um das Pferd so lang wie möglich gesund zu erhalten. Leider ist es nun mal der Ausleger unserem Lebenswandel, zu sagen "bestmöglichste Gesunderhaltung". Denn selbst das Gras, in das wir irgendwann alle einmal beißen, ist überdüngt, übersäht von Giftpflanzen, oder gesättigt mit chemischen Düngemitteln.

Schenkt den Pferden ein Stück ihrer Natur zurück.

undefined

Greift zu natürlichen Zusätzen, bestimmt eure Mineralfutter - greift auch hier zu organischen und damit bioverfügbaren Zusätzen.

Und merkt Euch eines: "Weniger ist oft mehr!". Denkt nach, lasst Euch nicht beeinflussen - fragt nach!

  • Und nun muss ich hier einfach aufhören zu schreiben, denn sonst platzt die Fülle meines Beitrages :-)

Solltet Ihr Tipps benötigen, Anregungen, Hilfe - Unter Kontakt habt ihr jederzeit die Möglichkeit mir zu schreiben und auch hier: FRAGT NACH! :-)

undefined Linktipps:

Tash Horseexperience